Waldorfpädagogik heute: Was uns alle bewegt

waldorf heute

Egal ob ihr Kind in Würzburg oder in Rosenheim aufwächst, die Fragen, die Eltern bewegen, sind sehr ähnlich. Sie unterscheiden sich eher je nach Alterstufe der Kinder. Wird mein Kind optimal gefördert? Kann es seine Stärken entwickeln und lernt es gleichzeitig genug, um den Anforderungen der heutigen Gesellschaft gerecht zu werden? Klartext: Wird mein Kind fit für die Zukunkt?

Auf der der Seite Waldorf-heute finden Sie rund um die Entwicklungsphasen der Kinder Artikel, Anregungen und Veranstaltungen.


bund blau2WARUM brauchen Kinder und Jugendliche eine religiöse Orientierung?

Mitschrift zum Vortrag von Dr. Michaela Glöckler am 26. Oktober 2015 in der Rudolf-Steiner-Schule Ismaning

Als Frau Glöckler vor 30 Jahren die „Kindersprechstunde“ schrieb, lautete eines der Kapitel genauso wie der Untertitel dieses Vortrags – die Frage nach dem "WARUM". Heute, 30 Jahre später, undenkbar – zuvor muss natürlich die Frage nach dem "Ob" gestellt werden! Und ganz wichtig dann auch die Frage nach dem "Wie"

Grundlegend bleibt gleichwohl die Frage nach dem "Warum".

Weiterlesen ...

Vortrag und Gespräch am:

Dienstag, 01. Dezember 2015 l 19.30 Uhr
Ort: Theater Leo 17, Leopoldstraße 17, 80802 München

Wollen wir unser Kind impfen lassen? Wenn ja, wann und gegen welche Krankheiten? Vor diesen Fragen stehen Eltern schon bald nach der Geburt ihres Kindes. Immer neue Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO), die Rücknahme von Einzelimpfstoffen und die Diskussionen über eine Impfpflicht verunsichern Eltern und erschweren eine freie, individuelle Impfentscheidung.

Weiterlesen ...

Wirtschaft anders denken 1

 

“Jeder ist ein Teil der Wirtschaft”

Was bedeutet TTIP, welche Auswirkungen haben Freihandelsabkommen auf unsere Wirtschaft und lassen sich Geld, Recht und Demokratie überhaupt miteinander verbinden? Mit diesen und vielen weiteren Fragen rund um das Motto „Wirtschaft und/oder Freiheit“ beschäftigten sich rund 300 Oberstufenschüler der Waldorfschulen im Münchner Umland auf dem Schülerkongress „Wirtschaft anders denken“, der am 8. und 9. Oktober an der Rudolf-Steiner-Schule in Gröbenzell stattgefunden hat. Auf Wunsch der Schüler wurden auch Fragen der aktuellen Flüchtlingsbewegung behandelt und diskutiert.

Weiterlesen ...

Die Freie Waldorfschule Chiemgau macht die Medien zum Jahresmotto

„Endlich ein Smartphone, endlich kann ich mitreden….“ – der aus allen Nähten platzende Saal zeigte, dass Referent und Medientherapeut Uwe Buermann an diesem Abend einen Nerv getroffen hatte. Auch viele Oberstufenschüler waren gekommen. Sein aufrüttelnder Vortrag bildete den Auftakt zum „Medienschuljahr“ an der Priener Waldorfschule: „Digitale Medien: Spiele ich mit ihnen oder spielen sie mit mir?“

Wie erlernt man Medienkompetenz?

Die Freie Waldorfschule Chiemgau hat ein neues Unterrichtskonzept entwickelt. Eine Arbeitsgemeinschaft aus Lehrer/-innen, Schülern, Eltern und der Schulärztin hat 2 Jahre lang an einem Medienkundeplan für alle Jahrgangsstufen gearbeitet. In diesem Schuljahr soll es nun mit ersten Schritten losgehen, um dann immer weiter entwickelt zu werden.

Medienkompetenz gehört inzwischen zu den Schlüsselqualifikationen unserer Zeit.

Weiterlesen ...

waldorfschule isartal 2015

Wolfratshausen/Geretsried Am 6.Juli war es soweit: Mit Fanfarenstößen und kräftigen Schritten wanderten 186 Waldorfschüler von Wolfratshausen nach Geretsried: „Wir ziehen um“, riefen sie dazu fröhlich.

Zusammen mit Lehrern und Eltern führte der Weg vom Wolfratshauser Untermarkt zum neuen Schulgebäude im Malvenweg in Geretsried. Vergnügt winkten die Schüler vorbeifahrenden Auto- und Fahrradfahrern mit ihren selbstgebastelten bunten Schildern zu, auf denen Slogans wie „Neue Wege“ oder „Endlich raus aus den Dosen“ prangten.

Weiterlesen ...

Die Rudolf-Steiner-Schule Coburg stellt ihr aktuelles Bauprojekt vor. Ehemalige Schüler der Waldorfschule haben dazu ein Video gedreht:

Kaum ein Besucher auf der Farm Callenberg, der nicht spontan von der Schönheit der Anlage berührt wäre ...
Im Auftrag von Herzog Ernst II. wurde die Callenberger Farm 1863 erbaut, es fand ein englisch-deutscher Technologietransfer statt. Das Gelände ist bis zum heutigen Tag von dieser zukunftsweisenden Initiative geprägt. Sie zählte zu den frühesten, nach englischem Vorbild erbauten, Musterfarmen in Deutschland. Seit 1988 werden diese historischen Gebäude vom Waldorfschulverein Coburg e. V., genutzt.

Weiterlesen ...

schultage1

Zu den Themen "Schulbildung aus Sicht einer Waldorfschülerin" und dem aktuellen, von der Stadt München unterstützten "Projekt Haus der Schülerinnen und Schüler" konnten wir auf den Schultagen München Ende Januar/ Anfang Februar ein Interview mit Hanna Imhoff aufzeichnen.

Weiterlesen ...

"Das gesellschaftliche Selbstverständnis der Freien Waldorfschulen" so lautet der Titel eines Artikels von Albrecht Hüttig in der aktuellen Erziehungskunst vom Januar 2015. 

Da dieses Thema so relevant ist, weisen wir hier auf diesen Artikel hin.

"Die folgenden Thesen resultieren aus einer gemeinsamen Arbeit des »Arbeitskreises Schulrecht«, des Vorstandes und der Konferenz des Bundes der Freien Waldorfschulen. Ziel ist es, dem in den Medien mitunter propagierten Bild, Waldorfschulen seien elitäre Privatschulen, Tatsachen entgegenzusetzen."

Hier geht es zu dem vollständigen Artikel.

„Die Unvorhersehbarkeit der Entwicklung, das empfinde ich als ein Abenteuer“,

sagt die Filmemacherin Maria Knilli im Interview. Dieses Abenteuer zeigt sie in wunderbaren, ruhigen Bildern in dem Film „Eine Brücke in die Welt“, zweiter Teil der Langzeitdokumentation über die ersten acht Schuljahre von fast 40 Waldorfschülern an der Waldorfschule Landsberg.

Wie schon im ersten Teil (Klasse eins bis drei) zeichnet die Kamera mitten im Unterricht und gleichzeitig unaufdringlich nebenbei den Alltag an einer Waldorfschule diesmal von der vierten bis zur sechsten Klasse auf. Diese Nähe und die eingeblendeten Statements der Lehrerin Frau Umbach und einzelner Eltern schaffen echte Einblicke in die Waldorfpädagogik.

Weiterlesen ...

schuleimwandel

 

"Und kurioserweise ist es so, dass wir durch die Art, uns zum Kind zu stellen, in uns die Liebe zum Kind entwickeln, dass wir es dahin bringen, es mit immer größerer Liebe zu erfassen. Und wir erwerben uns gerade dadurch eine mächtige Hilfskraft, das Kind liebend zu unterrichten und zu erziehen."

Rudolf Steiner

 

Waldorf 100 -Logo

 

© Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen in Bayern e.V. 2018