Coburg, 14.9. 2016. Die Rudolf-Steiner-Schule Coburg ist ausgesprochen stolz auf ihren ehemaligen Schüler Felix Streng. Dieser holte bei den Paralympics in Rio de Janeiro eine Bronzemedaille im 100 m Sprint und eine Goldmedaille im Staffellauf.

Es war das große Thema des ersten Schultags: „Habt ihr Felix Streng in Rio gesehen?“ Lehrer, Schüler und auch Ehemalige verfolgen die Paralympics und freuen sich über seinen Erfolg.

Felix Streng besuchte die Waldorfschule  von der 1. bis zur 11. Klasse, bevor er sich entschied nach Leverkusen an eine Sportschule zu gehen. In der Vorbereitung seiner 12.-Klassarbeit beschäftigte sich Felix mit dem Thema Behindertensport und recherchierte dazu bei einem Besuch beim TSV Bayer 04 Leverkusen. Obwohl er keine spezielle Ausrüstung dabei hatte, lud man ihn ein, ein Probetraining  mitzumachen. Seine Leistungswerte waren offensichtlich beeindruckend und auch Felix selber war nach diesem Wochenende mehr als begeistert. Dann ging alles sehr schnell und er wechselt Wohnort und Schule, um sich voll dem Leistungssport zu widmen zu können.

"Potenzial zum Leistungssportler war früh erkennbar", erinnert sich sein ehemaliger Sportlehrer Gerhard Kurtzius, „Felix war ein sehr sportlicher, sehr zielstrebiger Schüler bei allen sportlichen Disziplinen, er war sehr vielseitig.“  Trotz seiner „Behinderung“ (seit seiner Geburt fehlt ihm der Unterschenkel) gab es sportlich keine Grenzen für ihn, mehrmals war er Badminton-Stadtmeister; auch an Wettbewerben in anderen Sportarten nahm er teil.

Gerhard Kurtzius ist momentan etwas übermüdet, da die Übertragungszeiten der Paralympics in Rio de Janeiro oft mitten in der Nacht sind. Er verfolgt voller Stolz die Wettkämpfe seines früheren Schützlings und ist grenzenlos begeistert. Er erinnert sich, dass Felix früher noch eine recht einfache Prothese hatte und so passierte es des Öfteren im Sportunterricht, dass Felix sagte: "Herr Kurtzius, haben sie es knacken gehört?" Die Anfangsprothesen konnten oft der Belastung nicht standhalten und brachen, aber auch das nahm Felix damals sportlich.

Felix Streng im Video vor seinem Start für Rio:

schuleimwandel

 

"Und kurioserweise ist es so, dass wir durch die Art, uns zum Kind zu stellen, in uns die Liebe zum Kind entwickeln, dass wir es dahin bringen, es mit immer größerer Liebe zu erfassen. Und wir erwerben uns gerade dadurch eine mächtige Hilfskraft, das Kind liebend zu unterrichten und zu erziehen."

Rudolf Steiner

 

Waldorf 100 -Logo