Bau Weilheim 1Weilheim/Huglfing: Herr Kéré und sein Team Büro KÉRÉ ARCHITETURE präsentierten einen Zwischenstand der beauftragten Machbarkeitsstudie für den Schulbau der Freien Waldorfschule Weilheim. Die Schulgemeinschaft waren überwältigt, denn Herr Kéré hat im Entwurf der Schule nicht nur alle die Wünsche und Vorstellungen der Schüler, Lehrer und Eltern gesammelt und umgesetzt sondern darüber hinaus der neuen Schule eine unverwechselbare Gestalt gegeben.

Ein fester Bestandteil des Waldorfschulkonzeptes ist die ehrenamtliche und gemeinschaftsbildende Elternarbeit.

Diese organisiert sich in vielen Kreisen und den unterschiedlichsten Belangen. Seit Beginn der Schulgründungsinitiative ist der Baukreis fester Bestandteil dieser Schulgemeinschaft und mit sämtlichen die bauliche Entwicklung der Schule betreffenden Themen betraut. Er setzt sich aus Eltern, Lehrern und Mitgliedern der Waldorfgemeinschaft zusammen, arbeitet selbstverantwortlich und berät den Vorstand fachspezifisch. Der Baukreis ist zudem die Schnittstelle zwischen dem Vorstand und dem Architekten.
Obwohl im Baukreis mit Architekten, Bauingenieurin und Bauverwaltungsangestellter Fachwissen und Kompetenz gesammelt ist, waren wir uns einig, dass es genug Aufgaben in der Planung und während des Baus einer Schule geben wird. Die Aufgabe des Baukreises ist die Bauherrenvertretung und die Steuerung des planenden Architekten.
Aus einer Vielzahl von Bewerbern haben wir am 03. Oktober 2017 daher 6 renommierte und qualifizierte Architekturbüros zu Werkvorträgen an unsere Schule eingeladen.
Wir haben uns besonders gefreut, dass uns unter den vortragenden Büros auch Herr Professor Francis Kéré die Einladung zugesagt hatte. Die Ausstellung des Architekturmuseums „radically simple“, die das Werk von Francis Kéré vergangenes Jahr in der Pinakothek der Moderne in München zeigte, hat uns sehr beeindruckt.
Am 3.10. 2017 kam Herr Kéré direkt aus Ouagadougou nach Huglfing, um von seinen Projekten zu berichten und uns einen Einblick in seine Arbeitsweise und seine Vorstellung über das Bauen mit Gemeinschaften zu geben.

Prof KerreDer Vortrag von Herrn Kéré hat alle Anwesenden zutiefst berührt und inspiriert. Wir konnten an dem Tag einen Architekten und Menschen kennenlernen, der nach anthroposophischen Werten lebt und handelt. Er selbst sprach im Sinnbild des Giganten und des weisen Mannes auf seiner Schulter vom Bauen in der Tradition. Die von ihm mit einfachsten regional verfügbaren Mitteln geschaffenen, qualitativ hochwertigen Räume sind äußerst ästhetisch und künstlerisch gestaltet sowie zutiefst inspirierend. Sie spiegeln seinem Grundsatz wieder, dass Räume die Gemeinschaft und das Gemeinschaftsgefühl erst bilden und positiv beeinflussen. Es ist daher essentiell, die späteren Nutzer in Planung und Ausführung mit einzubeziehen, um die pädagogischen, kulturellen und ökologischen Ziele der Gemeinschaft zu integrieren. Herr Professor Kéré hat es ab dem ersten Augenblick geschafft, Menschen für sich und seine Arbeit zu begeistern. Es ist sein Anspruch, die Dinge so zu tun, denn das fließt in die Kinder hinein.
Die Schulgemeinschaft sprach sich mit überwältigender Mehrheit dafür aus, das Büro KÉRÉ ARCHITETURE mit der Machbarkeitsstudie zu betrauen.
Zum Start folgte eine Grundstücksbegehung mit dem Team Kéré, Schulmitgliedern und einem Geomanten, als Teil eines zweitägigen Workshops. In diesem Workshop brachten sich alle Schulmitglieder, Eltern wie Kinder, Vorstände und Lehrer ein, um alle Facetten und Aspekte zu sammeln, die uns für den Bau unserer Schule wichtig sind. Herr Kéré stellte Fragen und hörte zu, insbesondere auch unseren Kindern.
Ende Januar 2018 präsentierte Herr Kéré und sein Team einen Zwischenstand der beauftragten Machbarkeitsstudie. Wir als Schulgemeinschaft waren überwältigt, denn Herr Kéré hat im Entwurf der Schule nicht nur alle unsere Wünsche und Vorstellungen gesammelt und umgesetzt sondern darüber hinaus unserer neuen Schule eine unverwechselbare Gestalt gegeben.
Ja, das ist unsere Schule! - und wir freuen uns sehr Ihnen heute diesen grandiosen Entwurf gemeinsam mit Francis Kéré vorzustellen.
Der Baukreis der Freien Waldorfschule Weilheim

Bau Weilheim 1

schuleimwandel

 

"Und kurioserweise ist es so, dass wir durch die Art, uns zum Kind zu stellen, in uns die Liebe zum Kind entwickeln, dass wir es dahin bringen, es mit immer größerer Liebe zu erfassen. Und wir erwerben uns gerade dadurch eine mächtige Hilfskraft, das Kind liebend zu unterrichten und zu erziehen."

Rudolf Steiner

 

Waldorf 100 -Logo